Bild 1
     
 

    Gehalten im Himmelreiche am Tage des Herrn, da man schrieb den
                        
12. Tag des 9.Monats des Jahres 1862.

     Es begab sich aber im Jahre des Herrn, da man schrieb 1861,
dass der Besitzer dieses Grundstückes, welches wegen seiner schönen Aussicht genannt das Himmelreich, erleuchtet und willig wurde, zu bauen ein Haus zu Nutz und Frommen der Besucher.

    Denn es war vordem allhier wüste und leer, und es stand, wenn solche nicht gestohlen, zuweilen eine Bank dahier, sintemal der Platz von Naturkneipern vielfach besucht wurde.  Es wanderten aber in Zügen selbander Männlein und Fräulein, und freueten sich der Natur, die hier zu sehen ist prächtig. In ihrem Herzen seufzten sie aber zu Gott über die auszustehende Hitze, Müdigkeit und den Durst.

    Und sie kamen zu Wagen und auf Bileam’s Grauthier daher geritten und gefahren, zu sehen die Herrlichkeit  Gottes. Und  als sie eine Weile daselbst waren, kam  sie Hunger und Durst an; und sie sprachen untereinander: Woher nehmen wir zu  essen, woher zu trinken? Dass wir nicht Hungers sterben.

   Da that aber einer von den Eseljungen, so mitgenommen waren von Kösen, und die auch nicht zu den Dümmsten gezählt werden, seinen Mund auf und sprach also:
Dort unten im Grunde ist die Brauerei und der Bierkeller von Stendorf, wo man Bier und Labsal bekommt in Fülle.
In ihres Herzens Härtigkeit blieben sie aber verstockt und gingen nicht hinunter nach Stendorf, denn sie scheuten den Weg durch die Hölle, und litten lieber große Noth und gingen hungrig und durstig heim.  

  Da erbarmete sich aber der Herr aller Herren, da er jahre lang den Greul ihrer Störrigkeit mit angesehen hatte, und er erweichte das Herz des jetzigen Besitzers, dass auch er sich erbarmete und sprach:

  Lasset uns ein Häuslein bauen, dass den Besuchern Schutz gewährt vor Regen, Hitze und Wind, und dass der Leib nicht verschmachte, soll darin verzapft werden: Kaffee und Bier, Schnaps und Milch, Butter und Brod, Wurst und Schinken, Eier und Speck.

   Und er setzte hinein eine wohlbeleibte Wirthin, die da war, wenn die Sonne kam und heim ging, wenn die Sonne schied. Und dieselbe war, obgleich dick und rund, doch sehr geschwind, und was sie brachte, war Alles sehr gut und sauber.

   Es erfreuten sich aber nun dahier Beides, Männlein und Fräulein, und trifft man zu jeglicher Zeit Pärchen, die dahin mit einander fürbaß wallen, so dass hinfür kein Gram ist, den Weg zu finden oder den Körper zu stärken.

   Darum lasst uns den Herrn aller Herrn loben und preisen, dem Besitzer aber danken, dass er sein Herz nicht verstockete und abwandte, sondern bereitwillig sein Bier, seine Küche und seine runde Wirthin hergab für die Naturkneiper. 

 
     
    Sela  
 
Bild 1
 
Bild 2
 
Bild 3
 
Bild 4
 
Bild 5

Herzlich Willkommen in der Bergaststätte
Unsere Gaststätte
Alles was Küche und Keller zu bieten haben
Unsere Zimmer
Angebote
Geschichte und Umgebung
Die Epistel des Hauses




So finden Sie uns
Kontakt
Impressum